Party!

Das musikalische Abendprogramm ist fix. Nach dem Abschluss-Podium entern Kobito und Image Ctrl die Stage. Das bedeutet:
zwei Rapcrews auf der Bühne, die Bande von Kobito auf Deutsch und Image Ctrl auf Englisch.

Die 3 DJs KaiKani, DJ Boogie Dan und Forster Ctrl sorgen dafür, dass die Aftershowparty garantiert nicht zu kurz gerät und jeder seine Portion vom Bass abkriegt.

Antifa-Kongresstag Bayern

Am 31. Oktober 2015 findet in München ein Antifa-Kongress-Tag statt. Geboten werden Workshops, Vorträge und Diskussionen rund um antifaschistische Theorie und Praxis. Dabei wollen wir uns zusammen mit euch unter anderem die aktuellen Entwicklungen in der bayerischen  Naziszene anschauen, uns Tipps für eine gute Demovorbereitung holen und uns etwa mit der Frage befassen was Antifa mit Feminismus zu tun hat, ob der 30. Geburtstag ein zwingender Grund zum Ausstieg sein muss und was es eigentlich mit diesem Gerede von der Antifa in der Krise auf sich hat. Die abendliche Party bietet Gelegenheit zum entspannten Plauschen, Vernetzen und gemeinsamen Feiern.

endlich!

Morgen geht es los: Der Antifa Jugenkongress öffnet, nicht nur für Jugendliche, seine Türen.

Wie angekündigt, wird es auch für Kurzentschlossene möglich sein am Kongress oder den einzelnen Veranstaltungen teilzunehmen. Als kleinen Beitrag zur Kongressfinanzierung würden wir uns über einen Unkostenbeitrag von je 3 Euro für die Abendveranstaltungen freuen. Wer Samstags auch schon tagsüber teilnehmen möchte, steuert bitte 5€ bei.

Der Kongress beginnt um 17 Uhr mit dem Auftaktplenum, auf dem ihr alles über die folgenden Tage erfahren und euch einbringen könnt. Wir freuen uns auf euch und auf einen großartigen Kongress.

Party am samstag: This is not a love song

Am Samstag im Kafe Marat (Thalkirchnerstr. 102)

1kenny
Kenny Kenny Oh Oh (Punk, Leipzig/Berlin)
Eingängiger Riot Grrrl-Punk für Feminismus und das schöne Leben.

2street
Street Eaters (Post-Punk, USA)
Atmosphärischer Truwave-Postpunk aus Berkeley/Oakland. “…a welcome return to the weird era between punk and new wave.”

3grgr
GrGr (Elektropunk, München)
Formvollendete 8-Bit Gameboypunk Leckereien aus München.

Aftershowparty:
Flux//Raveinvaders (Techno, München)

Beginn nach dem letztem Vortrag. Das Kafe Marat ist vom DGB-Haus mit dem Bus bequem in wenigen Minuten zu erreichen.

kenny

Endspurt

In gut einer Woche geht es los. Bis zum 24.10. läuft die Anmeldefrist für das Komplettpaket, das neben der Kongressteilname, leckere vegane Verpflegung für das ganze Wochenende, freien Eintritt zur Party am Samstag und bei Bedarf die Vermittlung eines Schlafplatzes beinhaltet.

Daneben gibt es natürlich auch für Kurzentschlossene die Möglichkeit am Kongress teilzunehmen. Auch ein spontaner Besuch einzelner Veranstaltungen ist möglich. Mehr dazu unter dem Punkt Anmeldung.

Abendveranstaltung am Samstag…

Bernard Schmid
Die europäische Rechte

Fast 60 Prozent der Stimmen wurden am 9. Oktober im englischen Clacton-on-Sea für einen Kandidaten der rechtsnationalistischen, EU- und einwanderungsfeindlichen Partei UKIP abgegeben. Er zog triumphal ins Unterhaus des britischen Parlaments ein. Am 31. August und 14. September erzielte die Partei AfD („Alternative für Deutschland“) Ergebnisse in der Nähe oder oberhalb der Zehn-Prozent-Marke in den Bundesländern Sachsen, Thüringen und Brandenburg. Ohne vom französischen Front National (FN) zu reden, dessen Liste bei den Europaparlamentswahlen im Mai dieses Jahres glatte 25 Prozent der Stimmen holte…
Diese Nachrichten scheinen zusammenzugehören. Tatsächlich zeugen sie von einer gemeinsamen Dynamik – und die genannten Parteien weisen wesentliche gemeinsame Merkmale auf, oder besetzen jedenfalls einen vergleichbaren Platz im jeweiligen politischen System. Aber diese Gemeinsamkeiten dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auch erhebliche Unterschiede zwischen diesen politischen Kräften gibt. Auch jenseits von wohlfeilen Distanzierungen, dank derer man jeweils den Nachbarn zum „Rassisten“ erklärt, um sich selbst reinzuwaschen, heben sie sich voneinander ab.
Der Versuch der Abgeordneten des französischen FN und seiner Chefin, Marine Le Pen, zur Bildung einer Fraktion im neu gewählten Europaparlament scheiterte – während UKIP-Chef Nigel Farage seinerseits eine Fraktion gründen konnte. Die deutsche NPD und die griechische „Goldene Morgenröte“ werden von beiden geschnitten. Der Niederländer Geert Wilders schwärmt von Israel. Er war jedoch mit dem französischen Front National verbündet, dem von anderen Rechtsparteien in Europa vorgeworfen wird, noch zu stark vom Antisemitismus geprägt zu sein, statt die muslimische Einwanderung zum strategischen Hauptfeind zu erheben. Auch innerhalb der jeweiligen Länder und Parteien gibt es strategische Differenzen: NPD und AfD legen unterschiedliche Profile an den Tag, während der französische FN über seine Teilnahme oder Nichtteilnahme an den Demonstrationen gegen die „Ehe für Alle“ (wie sie zuletzt am 5. Oktober stattfanden) zerstritten war.

Die Podiumsdiskussion am Freitag…

Der NSU-Komplex
mit Ibrahim Arslan, Katharina König, Antifa AK Köln

Im November 2011 enttarnte sich der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) selbst. An vielen Orten in Deutschland tauchte ein rassistisches Video auf, in dem sich der NSU zu seiner Mord- und Gewaltserie bekannte. Zehn Menschen wurden ermordet, neun von ihnen aus rassistischen Motiven. Durch die Morde und Bombenanschläge, wie im Juni 2004 in der Kölner Keupstraße, bei dem nur durch großes Glück niemand getötet wurde, verbreitete der NSU seinen rassistischen Terror.
Seit der Selbstenttarnung debattiert die antirassistische und antifaschistische Öffentlichkeit über die NSU-Mordserie und die Konsequenzen im Kampf gegen Nazis und Rassismus. Innerhalb der deutschen antifaschistischen Linken hatten die wenigsten für möglich gehalten, was im November 2011 plötzlich Gewissheit wurde: Dass Nazis über Jahre hinweg unter den Augen des Staates abtauchen konnten, um Mord und Gewalt zu verbreiten, dass staatliche Behörden nicht einschritten und zum Teil das Umfeld des NSU selbst hervorbrachten.
Die Opfer und Betroffenen des rassistischen Terrors haben, schon unmittelbar nach den Taten, auf mögliche rechte Hintergründe hingewiesen. Während die Ermittlungsbehörden und die Öffentlichkeit, viele der Opfer und Angehörigen zu potentiellen Täter_innen erklärten, nahmen auch viele Antifas die Möglichkeit eines neonazistischen und rassistischen Hintergrundes nicht ernst genug. Ein damals schon nötiges Bündnis gegen den Naziterror und das rassistische Klima in dem er stattfindet, kam nie zustande.
Nach der Enttarnung haben antifaschistische und antirassistische Linke immer wieder betont: „Das Problem heißt Rassismus“, aber was heißt das genau? Wie hängen der eliminatorische Rassismus der Nazis, der Rassismus von Polizei, durch den die Aufklärung der Taten verunmöglicht wurde und der Rassismus weiter Teile der Öffentlichkeit, die von „Dönermorden“ sprach, als Menschen getötet wurden und die gerne glaubte, wenn Polizei und Behörden die Opfer und ihre Angehörigen zu „Tätern“ machte zusammen? Wie können wir als antifaschistische und antirassistische Linke, die um die mörderische Kontinuität rassistischer Gewalt und die Bedeutung rassistischer Ausschlüsse für die Gesellschaft wissen, rassistische Gewalt früher erkennen, wie können wir in Austausch treten und gemeinsam Solidarität organisieren gegen Nazis und Rassismus?

KATHARINA KÖNIG saß im Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss. Seit ihrer Jugend in den 90er Jahren war sie in Jena antifaschistisch aktiv.
Als Kind überlebte IBRAHIM ARSLAN den Nazi-Anschlag von Mölln. Heute kämpft er gegen Rassismus und das Vergessen.
Der ANTIFA AK KÖLN bereitet gemeinsam mit vielen Anderen die antifaschistischen Aktionen zum Prozess um den NSU-Anschlag auf die Keupstraße vor.